Südafrika:Dutzende Tote bei Unruhen

Bei den Unruhen nach der Inhaftierung des Ex-Präsidenten Jacob Zuma sind in Südafrika bis zum Dienstag mindestens 72 Menschen getötet worden. Es gab bisher etwa 1250 Festnahmen. Die geschätzten Schäden belaufen sich mittlerweile auf umgerechnet 60 Millionen Euro. In Soweto wurde Militär eingesetzt, um die von Anhängern Zumas entzündete Gewalt zu beenden. Einkaufszentren und Lagerhäuser wurden in Brand gesetzt, es kam zu Plünderungen, Autobahnen wurden blockiert. Die Ministerin für Staatssicherheit Ayanda Dlodlo berichtete, die Sicherheitsbehörden prüften auch Berichte über Attacken gegen Ausländer in der Provinz KwaZulu-Natal sowie Spannungen zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Südafrika. Jacob Zuma wurde verurteilt, weil er in einem Korruptionsverfahren nicht kooperierte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB