Sudan:EU fordert Ende der Gewalt

Nach Kämpfen mit mindestens 168 Toten hat die EU ein Ende der Gewalt in der sudanesischen Krisenregion Darfur gefordert. Man sei erschüttert von den Berichten über Zusammenstöße zwischen Gemeinschaften in West-Darfur in den vergangenen Tagen und Wochen, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Dienstag. Es gebe eine große Zahl von Opfern, und Gesundheitseinrichtungen seien zerstört worden. "Es ist Zeit, die Gewalt zu beenden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen", hieß es in einer Erklärung Borrells. Medienberichten zufolge wurden am Sonntag bei Auseinandersetzungen zwischen arabischen Nomaden und der Minderheit der Massalit Dutzende Menschen getötet. Dem französischen Sender RFI zufolge zeigten im Internet verbreitete Aufnahmen aus Häusern aufsteigende Rauchsäulen und Flächen verbrannter Erde, wo zuvor Hütten gestanden hatten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema