Stuttgart:Mutmaßlicher Brandanschlag

Auf ein Auto des Konsulats in Stuttgart ist in der Nacht auf Dienstag mutmaßlich ein Brandanschlag verübt worden. Die Flammen griffen von dem geparkten Wagen auf weitere acht Fahrzeuge über, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Auch die Fassade des Konsulats und die eines weiteren Gebäudes wurden durch Feuer und Hitze beschädigt. Die Polizei vermutet einen Brandanschlag, weil Zeugen zwei vermummte Personen vom Brandort vor dem türkischen Konsulat fliehen sahen. Ein Bekennerschreiben tauchte bisher nicht auf. Der Schaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt. "Den gefährlichen Brandanschlag auf einen Pkw des türkischen Generalkonsulat - direkt vor dem Generalkonsulat - verurteile ich auf das Schärfste", teilte Innenminister Thomas Strobl (CDU) mit. In einem Gespräch mit dem türkischen Generalkonsul Mehmet Erkan Öner habe er versichert, dass das Polizeipräsidium Stuttgart mit Hochdruck ermittle. Auch das Landeskriminalamt sei eingeschaltet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema