bedeckt München 11°
vgwortpixel

Studie zu NS-Geschichtsbewusstsein:29 Prozent der Österreicher wollen "starken Führer"

Von der Perspektivlosigkeit zur Führer-Sehnsucht: Eine Studie bescheinigt einem Drittel der Österreicher den Wunsch nach einem starken Mann.

In Österreich wächst laut einer Studie die Sehnsucht nach einer starken Führungsfigur. Einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Zukunftsfonds der Republik Österreich zufolge wünschen sich 29 Prozent der Österreicher "einen starken Führer haben, der sich nicht um Wahlen und Parlament kümmern muss".

Dazu sagte der Historiker Oliver Rathkolb vom Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien: "Die sozio-ökonomisch verursachte Apathie führt zu einer Führer-Sehnsucht." Im Vergleich zu einer ähnlichen Untersuchung 2007 gebe es einen "signifikanten Trend." Der Zuwachs lasse sich aber aufgrund der unterschiedlichen Erhebungsmethoden nicht in genauen Prozentwerten ausdrücken, sagte Rathkolb. 2007 seien fünf Antworten, diesmal nur vier Antworten möglich gewesen. Eine statistische Umrechnung der Skalen ergebe den genannten "signifikanten Trend".

Kritische Distanz zur NS-Zeit ist gewachsen

Die Bedeutung der Perspektivlosigkeit ist nach den Worten von Rathkolb in der Forschung zur demokratischen Kultur bisher unterschätzt worden. "Autoritär-antidemokratische Einstellungen kommen über die Hintertür der politischen Apathie wieder zurück", sagte der Historiker.

Bei der Studie des Zukunftsfonds, der wissenschaftliche Projekte zur Zeitgeschichte und zur Toleranz fördert, wurde auch das Geschichtsbewusstsein zur Nazi-Diktatur abgefragt. Demnach sind 56 Prozent der Österreicher der Meinung, dass die Diskussion über den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust beendet werden sollte.

Zugleich ist die kritische Distanz gegenüber der NS-Zeit gewachsen. Bei der Frage "Was hat der Nationalsozialismus gebracht?" antworteten 30 Prozent "nur Schlechtes". Im Jahr 2005 lag dieser Anteil bei 20 Prozent. Es wurden nach Angaben der Autoren im Januar und Februar 1015 Menschen befragt.

© Süddeutsche.de/dpa/ipfa/dato
Zur SZ-Startseite