Slowakei Ermordeter Journalist Kuciak: Ermittler kommen entscheidend voran

Jan Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren im Februar in ihrem Haus in einem Dorf 65 Kilometer östlich von Bratislava erschossen worden.

(Foto: AP)
  • Nach dem Mord an dem slowakischen Investigativjournalisten Jan Kuciak führen die Spuren in das direkte Umfeld eines umstrittenen slowakischen Geschäftsmannes.
  • Vier in der vergangenen Woche festgenommene Personen seien mit hoher Wahrscheinlichkeit die Täter, erklärte der zuständige Generalstaatsanwalt.
  • Jan Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren im Februar in ihrem Haus in einem Dorf 65 Kilometer östlich von Bratislava erschossen worden.
Von Bastian Obermayer

Sieben Monate nach dem Mord an dem slowakischen Investigativjournalisten Jan Kuciak scheinen die Ermittler einen ersten Schritt vorwärts gekommen zu sein. Nach Informationen mehrerer slowakischer Medien führen die Spuren der Polizei dabei geradewegs in das direkte Umfeld eines umstrittenen slowakischen Geschäftsmannes mit besten Beziehungen in die Politik.

Nachdem in der vergangenen Woche vier Personen festgenommen worden waren, erklärte der zuständige Generalstaatsanwalt am Montag in Bratislava, die vier seien mit hoher Wahrscheinlichkeit die Täter. "Die Beweise sind sehr stark", sagte er, man habe unter anderem Munition gefunden, die identisch sei mit der, die Kuciaks Mörder benutzt hatten. Die Ermittler sind sich sicher, dass eine der vier Personen der eigentliche Mörder sei, ein anderer der Fahrer, ein weiterer ein Mittelsmann. Eine am Freitag verhaftete Frau, Alena Z., sei diejenige, die den Mordauftrag erteilt und bezahlt habe; die Staatsanwaltschaft beziffert die Summe mit 70 000 Euro.

Ob es also Hintermänner gibt, in deren Auftrag die Frau gearbeitet hat, ist noch unklar.

Jan Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren im Februar in ihrem Haus in einem Dorf 65 Kilometer östlich von Bratislava erschossen worden. Der Anschlag habe Kuciak gegolten, erklärte der Staatsanwalt nun, Kusnirova sei "zur falschen Zeit am falschen Ort" gewesen.

Kuciak hatte sich intensiv mit den Geschäften Kočners befasst

Die festgenommene Alena Z., eine 44-jährige Italienisch-Übersetzerin, steht offenbar dem umstrittenen slowakischen Geschäftsmann Marián Kočner nahe - über den Jan Kuciak immer wieder geschrieben hatte. Alena Z. war angeblich nicht nur Kočners Übersetzerin, wie lokale Medien in Berufung auf ihre Nachbarn melden, Kočner sei auch der Pate ihrer Tochter gewesen. Das bestätigte der frühere Lebenspartner der Verhafteten der Boulevardzeitung Nový Čas.

Kuciak hatte sich intensiv mit Kočner befasst und ihn im September 2017 mit seinen Vorwürfen konfrontiert. Daraufhin hatte dieser den Journalisten beschimpft und gedroht: "Ich werde Erkundigungen einholen, über Sie, Ihre Mutter, Ihren Vater, Ihre Geschwister, und ich werde alles veröffentlichen." Kuciak hatte nach der Drohung Anzeige erstattet - der die Polizei allerdings nicht weiter nachging.

Marián Kočner beschäftigt auch die Justiz der Slowakei. Im Sommer war er vorübergehend festgenommen worden, wegen verschiedener Vorwürfe, unter anderem Steuervergehen. Kočner ist auch dafür bekannt, beste Beziehungen in die Politik zu haben. So wohnte er eine Zeitlang in demselben Appartementkomplex, in dem auch der damalige Premier Robert Fico lebte - der nach dem Mord an Kuciak wegen Massenprotesten zurücktreten musste.

Politik Slowakei Slowakischer Ministerpräsident Fico tritt zurück

Mord an Journalist Kuciak

Slowakischer Ministerpräsident Fico tritt zurück

Neuer Regierungschef soll wohl sein bisheriger Stellvertreter werden. Der Mord an dem Journalisten Ján Kuciak hat das Land in eine schwere politische Krise gestürzt.