Sinti und Roma:Steinmeier bittet um Vergebung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Sinti und Roma für das ihnen in Deutschland nach 1945 zugefügte Leid um Vergebung gebeten. Auch in der jungen Bundesrepublik hätten Sinti und Roma Ausgrenzung und Herabwürdigung erlebt, sagte Steinmeier in einem Video-Grußwort an den Zentralrat Deutscher Sinti und Roma. "Behörden, Polizei und Justiz diskriminierten, stigmatisierten oder kriminalisierten Angehörige der Minderheit. In Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit wurde der Völkermord an den Sinti und Roma verschwiegen, verleugnet oder verdrängt", so der Präsident. "Ich will heute im Namen unseres Landes um Vergebung bitten." Der Zentralrats-Vorsitzende Romani Rose dankte Steinmeier und forderte eine "intensive wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem Leid", das Sinti und Roma in Deutschland erfahren hätten. Der Zentralrat erinnerte in Heidelberg an seine Gründung vor 40 Jahren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB