Sezen Aksu:"Ich bin die Beute, du bist der Jäger"

Lesezeit: 2 min

Sezen Aksu: undefined
(Foto: imago images/ADEM ALTAN/AFP)

Die türkische Pop-Königin sang über Adam und Eva und wird deshalb vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan heftig attackiert. Die Sängerin wehrt sich mit einem neuen Lied.

Von Christiane Schlötzer

Sie hat schon mal klargestellt: "Es geht hier nicht um mich, sondern um mein Land." In einem Tweet, nachdem der Präsident drohte, man sollte denen die Zunge herausreißen, die einen Propheten beleidigen. Recep Tayyip Erdoğan hat ihren Namen nicht genannt, aber wen sollte er sonst meinen? Nachdem in der Türkei seit Tagen eine Hatz läuft gegen Sezen Aksu, die Grande Dame des türkischen Pop, eine der erfolgreichsten und kreativsten Künstlerinnen des Landes.

Sezen Aksu hatte als Neujahrsgruß ihren schon fünf Jahre alten Song "Das Leben ist wunderbar" ins Netz gestellt. Tanzbar, aber mit melancholischem Unterton und den Liedzeilen: "Wir sind unterwegs in die Apokalypse. Grüßt mir Eva und Adam, die Unwissenden." Nun gilt wie in der Bibel Adam im Islam als erster Mensch, zugleich Konservativen aber als Prophet. So duellierten sich nach Silvester erst einmal via Twitter konservative Islamisten und Säkulare über Aksus Lyrics, wobei man auch den Einwand lesen konnte: Zu wem wurde Adam als Prophet geschickt, wenn es noch keine anderen Menschen gab? Dann mischte sich auch noch die oberste staatliche Religionsbehörde ein und forderte, "heilige" Persönlichkeiten zu achten. Nach dem Freitagsgebet in Istanbuls größter Moschee folgte schließlich Erdoğans Donnerspruch, in dem die Worte "die Zunge herausreißen" und "Pflicht" vorkamen, nicht aber der Name Aksu.

Die Künstlerin hat zu alldem erst geschwiegen, nun aber hat sie einen neuen Liedtext veröffentlicht. Der Titel lautet "Jäger". Darin finden sich die Zeilen: "Schmerzen, wohin ich schaue. Ich bin die Beute, du bist der Jäger." Hinzu fügte sie das Versprechen: "Ich schreibe seit 47 Jahren... Ich werde weiterschreiben." Aksu, 1954 in der anatolischen Provinz Denizli geboren, schreibt nicht nur ihre Songtexte, sie komponiert auch ihre Lieder selbst und Songs für andere Musiker. Sie schöpft dabei aus dem klassischem westlichem Musikerbe sowie aus der türkischen Tradition. Seit Jahrzehnten gehört sie zu den auch international erfolgreichsten Künstlerinnen ihres Landes und hat viele jüngere Musiker gefördert, wie den türkischen Superstar Tarkan.

"Ein Ochse im Palast wird kein König"

Prominent sind jetzt auch ihre Verteidiger. So versicherte der renommierte Pianist Fazıl Say: "Natürlich sind wir an der Seite Sezen Aksus." Die Filmdiva Müjde Ar erinnerte den Präsidenten daran, dass die laizistische Verfassung der Türkei dem Staat vorschreibe, Kunst und Künstler zu schützen. "Soweit ich weiß, gibt die Verfassung der Regierung, dem Staat und den Menschen in der Politik keine Pflicht, die Zunge herauszureißen." Und sie fand: "Die Situation ist schlimm."

Aksu hat immer wieder Mut bewiesen. Schon in den 1980ern thematisierte sie Frauenrechte und die Opfer des damaligen Militärputsches in ihren Songs. Sympathie bekundete sie auch für die LGBT-Bewegung. In Deutschland arbeitete sie einst mit Udo Lindenberg. 2005 gehörte sie zu den Protagonisten in Fatih Akins gefeiertem Istanbul-Musikporträt "Crossing the Bridge". In dem Silvester-Song gibt es auch eine Zeile, die sinngemäß lautet: Wir stehen aufrecht. Erdoğans seit 2002 regierende konservativ-islamische AKP und ihr ultranationalistischer Partner MHP können nach Umfragen derzeit nicht sicher sein, die 2023 geplanten Wahlen zu gewinnen. Das dürfte die Wut radikaler Gruppen anfachen. Etwa 20 Demonstranten einer solchen fundamentalistischen Gruppe zogen schon nachts vor Aksus Istanbuler Wohnhaus und protestierten laut.

Mitten in der Nacht wurde nun auch eine TV-Journalistin von der Polizei aus dem Bett geholt und inhaftiert. Sedef Kabaş hatte in einem Oppositionssender Freiheitseinschränkungen kritisiert und gesagt: "Ein Ochse im Palast wird kein König, aber der Palast wird ein Stall. Tscherkessisches Sprichwort." Der Vorwurf: Präsidentenbeleidigung. Die Journalistin hat diese Absicht bestritten.

Zur SZ-Startseite
Kueche praktisch

SZ PlusSZ-MagazinWohnen
:Was eine praktische Küche ausmacht

Laufwege verkürzen, die richtigen Materialien wählen und die Arbeitsfläche bewusst gestalten - drei Profis erklären in Teil 1 unseres Specials, wie man die perfekte Küche plant und wie auch bestehende Küchen schnell praktischer werden.

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB