bedeckt München 22°

Salafisten:Ruhet, und zwar in Frieden

Warum der Koran nicht in die Tonne kommt

Auf billigem Papier gedruckt, in sehr spezieller Übersetzung: von Salafisten in Deutschland verteilte Korane.

(Foto: Rolf Zöllner/epd)

Zehntausende Ausgaben des Koran hat die Polizei bei Salafisten gefunden und beschlagnahmt. Die ganz große Frage: Was soll man damit tun?

Von Ronen Steinke

In einem muslimischen Haushalt steht der Koran nicht irgendwo im Regal. Er wird am höchsten Ort der Wohnung aufbewahrt. Der Koran wird immer über der Gürtellinie getragen, alles andere kann man ihm nicht zumuten. Beim Lesen sitzt der Lesende oft auf dem Boden, während der Koran auf einem geschnitzten Stühlchen liegt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gallery Weekend Berlin
Gallery Weekend Berlin
Corona-Ansteckungen bei Berliner Vernissagen
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Prozess gegen mutmaßlichen Serienbankräuber
Michael Jauernik
Der Rechthaber
Studie: Mehr Menschen wegen psychischer Krankheit berufsunfähig
Psychologie
Das Virus und die Psyche
Zur SZ-Startseite