Religiöse Konflikte:Wir können auch anders

Lesezeit: 3 min

Rakhine Buddhist monks pray for peace at the Sule pagoda in central Yangon

Hier beten buddhistische Mönche für den Frieden. Manche Geistliche säen aber auch Hass gegen Muslime.

(Foto: Minzayar/Reuters)

Buddhistische Mönche gelten als fromm und tolerant - in Myanmar sind sie aber eine treibende Kraft bei der Verfolgung von Muslimen.

Von Arne Perras

Wer das Klostergelände betritt, blickt auf einen riesigen weißen Buddha, der auf der Seite ruht und dessen sanfter Blick sich irgendwo in der Weite verliert. Der Ort wirkt friedlich. Aber dann sticht rechts ein Schild ins Auge, mit einem Spruch des Feldherren Napoleon: "Die Welt leidet sehr. Nicht wegen der Gewalt der schlechten Leute. Sondern weil die guten Leute schweigen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB