bedeckt München

Reichsbürger:Illegaler Waffenhandel

Nach Durchsuchungen in der Reichsbürger- und Rechtsextremisten-Szene wegen illegalen Waffenhandels gibt es mittlerweile 14 Beschuldigte - davon elf aus Bayern. Das teilte das Justizministerium auf eine Anfrage der Grünen mit. Anlass der Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft München sind mutmaßliche Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz sowie das Waffengesetz. Konkret geht es um Waffenlieferungen aus Kroatien nach Deutschland zwischen 2016 und 2018. Zudem stellten die Polizisten rechtsradikale Schriften und Reichsbürgerunterlagen sicher.

© SZ vom 05.10.2020 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema