Recep Tayyip ErdoğanDer mächtigste Mann der Türkei

Für seine Anhänger ist er ein Heilsbringer, für seine Gegner ein Despot und Islamist. Seit elf Jahren regiert Recep Tayyip Erdoğan die Türkei, nun ist er zum Präsidenten aufgestiegen. Stationen seiner Karriere.

Für seine Anhänger ist er ein Heilsbringer, für seine Gegner ein Despot und Islamist. Seit elf Jahren regiert Recep Tayyip Erdoğan die Türkei, 2014 ist der umstrittene Premier zum Präsidenten aufgestiegen. Stationen seiner Karriere in Bildern.

Erdoğan hat 2014 einen selbstbewussten Präsidentschaftswahlkampf geführt (hier bei einer Veranstaltung am 3. August in Istanbul). Kein Wunder: Im März hat seine Partei, die islamisch-konservative AKP, die türkischen Kommunalwahlen gewonnen. Die Vorzeichen für die Präsidentschaftswahl waren gut. Und tatsächlich: Schon in ersten Hochrechnungen hat er eine absolute Mehrheit. Bald darauf ruft ihn der Justizminister als Wahlsieger aus.

Bild: dpa 10. August 2014, 20:102014-08-10 20:10:31 © süddeutsche.de/lsee/zoch