bedeckt München 25°

Politik kompakt:Mladic-Prozess: Opfer fordern Abberufung eines deutschen Richters

Mehrere Verbände von Überlebenden des Massakers von Srebrenica haben die Abberufung des deutschen Richters Christoph Flügge vom Prozess gegen den mutmaßlichen Kriegsverbrecher Ratko Mladic gefordert.

Sie werfen Flügge vor, sich in einem Interview mit dem Spiegel vom September 2009 gegen die Einstufung der Tötung tausender muslimischer Männer und Jungen im Jahr 1995 als Völkermord gewandt und damit den Genozid geleugnet zu haben, wie aus einem der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Brief an das UN-Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag hervorgeht. Dem 64-Jährigen war vor wenigen Tagen der Vorsitz im Vorverfahren gegen Mladic übertragen worden.

Das Schreiben an das Haager Tribunal wurde von Aktivisten dreier maßgeblicher Opferorganisationen unterzeichnet. Sie vertreten ehemalige Kriegsgefangene sowie Ehefrauen und Mütter von Opfern des Massakers. Das UN-Tribunal, welches das Massaker von Srebrenica offiziell als Völkermord einstuft, wies die Anschuldigung der Opferorganisationen zurück. Der Inhalt des Interviews sei auf eklatante Weise "verdreht" worden, sagte eine Sprecherin des Gerichts.

(AFP)

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite