bedeckt München 17°
vgwortpixel

Politik kompakt:Afghanistan: Attentäter tötet fünf Nato-Soldaten

Ein als Soldat getarnter Attentäter hat sich auf einer Militärbasis im Osten Afghanistans in die Luft gesprengt. Fünf Nato-Soldaten und vier Mitglieder der afghanischen Streitkräfte wurden getötet.

Bei einem Selbstmordanschlag im Osten Afghanistans sind am Samstag fünf Nato-Soldaten und vier Angehörige der afghanischen Streitkräfte getötet worden. Der Attentäter habe seine Sprengstoffweste vor dem Eingang eines Militärstützpunktes westlich von Dschalabad gezündet, teilte ein Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums mit. Die Nato bestätigte den Tod von fünf ihrer Soldaten - Angaben zur Nationalität der Getöteten machte das Militärbündnis nicht. Neben den getöteten Soldaten sind demnach auch vier Übersetzer verletzt worden.

US Army's Lt Col Flynn gives battlefield tour to  Col Frank in village of Charqolba Olya in the Arghandab Valley

Gefährlicher Einsatz am Hindukusch: Immer wieder werden Nato-Soldaten in Afghanistan zur Zielscheibe von Selbstmordattentätern. (Archivbild)

(Foto: Reuters)

Zu dem Anschlag bekannten sich die radikalislamischen Taliban. Der Selbstmordattentäter sei vor einem Monat den afghanischen Streitkräften mit der konkreten Absicht beigetreten, einen Selbstmordanschlag auszuführen, sagte ein Sprecher der Extremisten. Der Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums bestätigte, der Attentäter habe eine Uniform der afghanischen Streitkräfte getragen. Dadurch sei es ihm möglich gewesen, bis zum Eingang des Stützpunkts zu gelangen. Die Militärbasis in der Provinz Laghman wird sowohl von den afghanischen Streitkräften als auch von der Nato genutzt.

(dpa)

SPD-Fraktionschef Steinmeier bringt den Hamburger Ersten Bürgermeister, Olaf Scholz, als Kanzlerkandidaten ins Gespräch und in Ungarn gehen Tausende Bürger gegen eine geplante Verfassungsänderung auf die Straße: Lesen Sie auf den nächsten Seiten weitere Kurzmeldungen.