Polen:Wirres aus Warschau

Die neue Regierung heizt sofort den Flüchtlingsstreit in Europa an. Sie wird der EU viele Probleme bereiten.

Von Hubert Wetzel

Aufregung veranlasst manche Menschen, Unüberlegtes zu sagen, gar dummes Zeug zu reden. Deswegen muss man vielleicht nicht alle seltsamen Äußerungen ernst nehmen, die in den vergangenen Tagen aus Warschau zu vernehmen waren. Das gilt wohl für den Vorschlag von Witold Waszczykowski, die vielen jungen syrischen Männer, die derzeit nach Europa fliehen, zu Soldaten auszubilden und dann in den Kampf gegen den "Islamischen Staat" zu schicken. Andererseits: Waszczykowski ist der neue Außenminister Polens - kein Amt, in dem man unter Stress daherquasseln sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gesundheit
Wann kommt ein Impfstoff gegen Blasenentzündungen?
Mangel an Lkw-Fahrern in Großbritannien
Brexit
Ein Königreich für einen Fahrer
Sportfreunde Stiller
"Ich habe so rumgelebt, würde ich sagen"
Konstituierende Sitzung des Bundestags
Ein letztes Geheimnis
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB