Pegida:Ermittlungen nach Hitlergruß

Die Polizei hat bei der montäglichen Demonstration des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses in Dresden gegen drei Teilnehmer Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ein 20-Jähriger habe einen Medienvertreter mit einer Plastikflasche beworfen, teilte die Polizei mit. Gegen den Mann werde wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Ein Demonstrant habe den Hitlergruß gezeigt. Gegen den 31-Jährigen werde wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Zudem sei ein 48-Jähriger, der offenbar den Holocaust geleugnet hatte, vorübergehend in Gewahrsam genommen; gegen ihn werde wegen Volksverhetzung ermittelt. Die Demonstration führte auch zum Albertinum in der Altstadt, wo Kanzlerin Angela Merkel Gast bei einem Frauennetzwerk-Treffen war. Merkel wurde mit Buh-Rufen, Pfiffen sowie mit den Sprüchen "Hau ab" und "Merkel muss weg" bedacht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB