bedeckt München
vgwortpixel

NSU-Prozess:Zschäpe: NSU-Trio bei Polizeikontrolle 1998 fast geschnappt

  • Beate Zschäpe lässt im NSU-Prozess von ihrem Anwalt eine Aussage verlesen.
  • Demnach wurde das Trio Mundlos, Böhnhardt, Zschäpe 1998 fast geschnappt, als es nach einem Fahndungsaufruf in einem Auto mit gestohlenen Kennzeichen unterwegs war.
  • Die Polizei kontrollierte sie, ließ sie laut Zschäpe aber "unbehelligt weiterfahren".

Das NSU-Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ist kurz nach seinem Abtauchen 1998 nur knapp einer Festnahme in Hannover entgangen. Das enthüllte Zschäpe in einer von ihrem Wahlverteidiger Hermann Borchert verlesenen Aussage vor dem Oberlandesgericht München.

Demnach fühlten sich die drei nach einem Fahndungsaufruf im Fernsehen unter Druck. Der Besitzer der Chemnitzer Wohnung, in der sie sich versteckten, habe sie dazu gedrängt, wieder auszuziehen. Darauf seien sie mit einem Auto mit gestohlenem Kennzeichen nach Hannover gefahren und hätten ihren Unterstützer Holger G. besucht, der ebenfalls Angeklagter im NSU-Prozess ist.

In der Innenstadt seien sie in eine "Drogenkontrolle" der Polizei geraten. Die Polizisten hätten das gestohlene Kennzeichen "im Computer überprüft", ließ Zschäpe erklären. Passiert sei aber nichts: "Wir konnten unbehelligt weiterfahren."

Zschäpe ist als Mittäterin für die Taten des "Nationalsozialistischen Untergrunds" angeklagt. In den Jahren 2000 bis 2006 sollen die verstorbenen mutmaßlichen Terroristen Mundlos und Böhnhardt neun türkisch- und griechischstämmige Gewerbetreibende aus rassistischen Motiven ermordet haben. Außerdem gelten sie als Mörder der Heilbronner Polizistin Michèle Kiesewetter im Jahr 2007.

NSU-Prozess Richter im NSU-Prozess machen Tempo
Rechtsextremismus

Richter im NSU-Prozess machen Tempo

Das Gericht lehnt die Ladung mehrerer interessanter Zeugen ab. Und stellt klar: Eine staatliche Mitverantwortung für die Taten sehen sie nicht.   Von Annette Ramelsberger und Rainer Stadler