bedeckt München
vgwortpixel

Korea:Freiheit lernen

Yoo Hyuk erzählt nicht gern von der Kindheit in Pjöngjang, den Wochen der Flucht. Er ist jetzt in Südkorea, will Schauspieler werden. Darum geht es ihm.

(Foto: Thomas Hahn)

Etwa tausend Menschen sind in diesem Jahr von Nordkorea nach Südkorea geflohen. Dort ist ihnen vieles fremd. Wie Yoo Hyuk in ein neues Leben findet.

Als Yoo Hyuk neun Jahre alt war, wollte er sterben. Sein Leben fühlte sich an wie ein Loch im Bauch. Es gab nicht genug zu essen in seinem Dorf in der Provinz Nord-Hamgyŏng in Nordkorea. Wenn er sich umschaute, sah er schroffe Berge, karge Häuserwände, seine mittellose Familie. Genauer gesagt das, was davon übrig geblieben war, seit die Mutter fünf Jahre zuvor nach Südkorea geflohen war: seinen Vater und die Großeltern. Der Vater ging jeden Tag in ein Büro, aber seine Arbeit brachte nicht genug Geld ein, um alle satt zu bekommen. Yoo Hyuk wollte ihn nicht allein lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kosmetik für Mädchen
Beauty was my first love
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"