Neuseeland:Hipkins als Ministerpräsident vereidigt

Lesezeit: 2 min

Der Labour-Chef folgt auf Jacinda Ardern, die vergangene Woche überraschend zurückgetreten ist. Seine oberste Priorität sind die gestiegenen Lebenshaltungskosten.

Chris Hipkins ist als Ministerpräsident Neuseelands vereidigt worden. "Die Neuseeländer werden in den kommenden Wochen und Monaten mit Sicherheit sehen, dass die Lebenshaltungskosten im Mittelpunkt unseres Arbeitsprogramms stehen werden", sagte der Labour-Chef am Mittwoch vor Journalisten nach seiner ersten Kabinettssitzung. "Es ist die oberste Priorität, der wir uns als Regierung stellen, und sie werden einen greifbaren Beweis dafür sehen. Wie ich bereits angedeutet habe, werde ich mir das natürlich nicht einfach so spontan ausdenken."

"Dies ist das größte Privileg und die größte Chance meines Lebens", sagte der 44-Jährige am Mittwoch. "Die Vize-Ministerpräsidentin und ich nehmen beide die heutige Ernennung sehr ernst." Hipkins war zuvor Polizei- und Erziehungsminister.

Er kündigte an, die bereits eingegangenen Verpflichtungen für die laufende Legislaturperiode einzuhalten. Der 44-Jährige folgt auf Jacinda Ardern, die vergangene Woche überraschend zurückgetreten war. Auch Hipkins Stellvertreterin Carmel Sepuloni wurde in der nur wenige Minuten dauernden Zeremonie eingeschworen. Sepuloni ist damit die erste Vize-Regierungschefin Neuseelands mit samoanisch-tongaischen Wurzeln.

Letzte Umarmung von der Regierungschefin

Ardern (42) hatte zuvor das Parlament zum letzten Mal als Regierungschefin verlassen und alle Kabinettsmitglieder - die vor dem Gebäude auf sie warteten - einzeln umarmt. Viele ihrer Mitstreiter hatten Tränen in den Augen und dankten ihr für ihre Leistungen. Auch zahlreiche Bürger waren zum Parlament in Wellington gekommen, um die beliebte Politikerin zu verabschieden. Wegen ihrer empathischen Art und ihres erfolgreichen Krisenmanagements wurde Ardern auch international bewundert.

Prinz William und seine Frau Herzogin Kate twitterten: "Danke, Jacinda Ardern, für Ihre Freundschaft, Ihre Führung und Ihre Unterstützung im Laufe der Jahre, nicht zuletzt zum Zeitpunkt des Todes meiner Großmutter." Neuseeland gehört zum Commonwealth. König Charles III., der Sohn der Queen, ist das neue Staatsoberhaupt des Landes.

Die seit 2017 regierende Ardern hatte am Donnerstag überraschend ihren Rückzug angekündigt und gesagt, dass ihr die Kraft fehle, um weiterzumachen. "Ich weiß, was man für diesen Job braucht, und ich weiß, dass ich nicht mehr genug im Tank habe", sagte sie in einer emotionalen Rede. Sie war bei Amtsantritt die damals jüngste Ministerpräsidentin der Welt. 2018 war sie die erste Regierungschefin seit Jahrzehnten, die während ihrer Amtszeit Mutter wurde. 2020 wurde sie mit großer Mehrheit wiedergewählt. Die nächsten Parlamentswahlen in dem Pazifikstaat finden am 14. Oktober statt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNeuseeland
:Chris Hipkins wird anders regieren als Jacinda Ardern

Er kann streiten und will zupacken: Wie der designierte neuseeländische Premier mit dem Erbe seiner Vorgängerin umgeht.

Lesen Sie mehr zum Thema