bedeckt München 12°
vgwortpixel

Nato-Generalsekretär Stoltenberg bei Merkel:Offensive der Freundlichkeit

German Chancellor Merkel greets NATO Secretary General Stoltenberg at Chancellery in Berlin

Küsschen zur Begrüßung: der neue Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin.

(Foto: REUTERS)

Nato-Generalsekretär Stoltenberg stößt in Berlin auf viel Sympathie. Der Norweger tritt nicht so hart auf wie sein Vorgänger Rasmussen. Umso unangenehmer ist es für die Regierung Merkel, dass Stoltenberg ähnliche Ansprüche an Deutschland stellt.

In diesem Kopfnicken, dieser freundlichen Geste der Einigkeit, sind sich Angela Merkel und Jens Stoltenberg sehr nah. So wie sich die Bundeskanzlerin und der Nato-Generalsekretär an diesem Mittwoch in Berlin ohnehin mit vielen Worten umschmeicheln.

Als beide nach ihrem Treffen gemeinsam auftreten, sagt Merkel: "Wir wissen, dass die Nato vor großen Herausforderungen steht." Stoltenberg sagt: "Danke für die starke Unterstützung in meiner neuen Aufgabe." Merkel sagt: "Deutschland fühlt sich verpflichtet, seine Solidarität zu beweisen."

Stoltenberg sagt: "Ich schätze den deutschen Beitrag für die gemeinsame Sicherheit sehr." Da mögen sich zwei, da wollen zwei zusammenarbeiten. Da gibt es scheinbar keine Probleme.

Nato Harte Linie, sanfter Ton
Neuer Nato-Generalsekretär Stoltenberg

Harte Linie, sanfter Ton

Der neue Nato-Generalsekretär Stoltenberg gibt sich konziliant, doch in der Sache will der Norweger hart bleiben, vor allem gegenüber Russland. Vorgänger Rasmussen hat sich einen neuen Job gesucht.   Von Daniel Brössler

Das stimmt so aber nicht. Seit die Welt rund um den Ukraine-Konflikt und die Kriege im Nahen Osten gefährlicher geworden ist, wird nicht zuletzt von der Nato aus Brüssel der Ruf nach mehr Verteidigungsausgaben lauter. Solange das noch der damals scheidende Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen forderte, konnten viele, denen das nicht gefiel, darauf hoffen, dass seine Rufe mit seinem Abschied aus dem Amt verhallen würden.

Doch seitdem der Norweger Stoltenberg im Amt ist, gewinnen die Worte des Generalsekretärs an Gewicht - zumal Stoltenberg längst nicht so hart auftritt wie sein Vorgänger. Umso unangenehmer ist es für die deutsche Regierung, dass dieser Mann bei seinem Anspruch an Deutschland ganz ähnlich klingt wie Rasmussen.

Seinen Antrittsbesuch in Berlin leitete Stoltenberg mit einem Interview ein, in dem er erklärte, Deutschland müsse bei der Rüstung eine Vorreiterrolle einnehmen und mehr investieren.

So gesehen war die Freundlichkeit auf persönlicher Ebene sicherlich echt, aber auch eine Tarnung für jene Debatten, die Stoltenberg mit der Bundesregierung noch bevorstehen werden. Dass ihm das bewusst ist, mochte Stoltenberg nicht verbergen.

"Deutschland ist ein Schlüsselland", betonte er an Merkels Seite, "Deutschland übernimmt an vielen Stellen Führung in Europa. Deshalb setzen wir darauf, dass Deutschland auch bei den Investitionen in die Rüstung diese Rolle übernimmt wird."