bedeckt München 17°
vgwortpixel

Nach Urteil zu Anleihekäufen:Eine "geradezu homöopathische" Botschaft an die EZB

Verfassungsrichter Peter Michael Huber warnt vor einer Missinterpretation des Karlsruher Urteils zu Anleihekäufen.

Seit Tagen diskutiert die Politik über die Konsequenzen aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank - nun hat sich einer der maßgeblichen Richter zu Wort gemeldet. Peter Michael Huber, als Berichterstatter im Zweiten Senat für das Verfahren zuständig, hat sich gegen den Vorwurf verwahrt, das Urteil schädige die europäische Rechtsordnung. Die Europäische Union sei nun mal kein Bundesstaat. Das Unionsrecht habe keineswegs absoluten Vorrang vor den Rechtsordnungen der Mitgliedstaaten.

"Der Satz der Kommissionspräsidentin von der Leyen, das Europarecht gelte immer und ohne jede Einschränkung, ist, so gesehen, falsch", sagte Huber in einem Interview der Süddeutschen Zeitung. "Auch die anderen Mitgliedstaaten kennen äußerste, an ihre Verfassungsidentität anknüpfende Grenzen, wo sie den Vorrang der nationalen Verfassungen vor dem Europarecht postulieren." Das betreffe aber nur einen winzigen Teil des EU-Rechts.

Karlsruhe hatte entschieden, sowohl die EZB als auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) hätten im Zusammenhang mit dem Kaufprogramm PSPP außerhalb ihrer Kompetenzen gehandelt - die EZB, weil sie ihre Beschlüsse nicht mit einer umfassenden Begründung versehen habe, und der EuGH, weil er seiner Kontrollaufgabe hinsichtlich der EZB nicht nachgekommen sei. Aus Hubers Sicht ist das kein unfreundlicher Akt gegenüber den Richterkollegen in Luxemburg, im Gegenteil: Indem das Verfassungsgericht sich nur bei willkürlichen und nicht mehr nachvollziehbaren Urteilen zu einer Intervention befugt sehe, habe es sich stark zurückgenommen. "Wir wollen das Europarecht nicht auslegen und durchaus respektieren, was der Europäische Gerichtshof entscheidet", sagte Huber, der Professor für Europarecht in München ist. Das Verfassungsgericht könnte dem EuGH "nur im äußersten Ausnahmefall in die Parade fahren". Das EU-Gericht solle seinen Beitrag dazu leisten, dass die Kompetenzordnung in Europa besser funktioniere. "Wir wollen also mehr EuGH, wir wollen, dass er seinen Job besser macht."

Dass das Urteil nun in die Corona-Krise fällt, in der die EZB ein neues Ankaufprogramm aufgelegt hat, ist nach Hubers Worten kein günstiger Zeitpunkt. Allerdings sei in seinen zehn Jahren am Gericht kein Zeitpunkt günstig gewesen. "Wir können ja nicht warten, bis wieder eine Schönwetterperiode kommt." Im Übrigen sei die Botschaft an die EZB "geradezu homöopathisch", sagte Huber. "Von der EZB verlangen wir nur, dass sie vor den Augen der Öffentlichkeit ihre Verantwortung übernimmt und auch begründet - auch gegenüber den Leuten, die Nachteile von ihren Maßnahmen haben." Weder verlange das Gericht, das Anleihekaufprogramm zu unterlassen, noch mache es inhaltliche Vorgaben. "Wir wollen nur einen Nachweis, dass das noch innerhalb ihres Mandats ist."

Die EZB solle sich nicht als "Master of the Universe" sehen. Nach Hubers Worten könnte man etwa eine Begründungspflicht in die EZB-Satzung aufnehmen. Und das Verhältnis zum EuGH ließe sich durch einen Mechanismus zur Konfliktschlichtung entschärfen. "Das Vernünftigste wäre, den Ball flach zu halten und zu überlegen, ob unser Urteil nicht doch ein paar richtige Punkte enthält."

© SZ vom 13.05.2020
Zur SZ-Startseite