Spurlos verschwunden:Suche nach Sophia

Lesezeit: 11 min

Beginn Mordprozess an Tramperin Sophia

Der ausgebrannte Lkw, den der wegen Mordes an Sophia Lösche Angeklagte fuhr, steht am Rande des Prozesses auf dem Gelände des Polizeipräsidiums Oberfranken.

(Foto: dpa)

Wie Andreas Lösche dem Mörder seiner verschwundenen Schwester auf die Spur kam - ohne Polizei, aber mit Hilfe seiner Freunde und Social Media.

Von Friedemann Karig

Ein Vater möchte seine Tochter am Bahnhof in Amberg abholen. Die 28-Jährige studiert in Leipzig und trampt oft heim in die bayerische Kleinstadt. Nur für die letzte Strecke nimmt sie die Bahn. Es ist Donnerstagabend, nach 23 Uhr, der letzte Zug kommt. Doch Sophia steigt nicht aus. Der Vater geht nach Hause. Am nächsten Morgen ruft er seinen Sohn an, Sophias Bruder: "Sophia ist gestern Abend nicht angekommen." Der Sohn, Andreas Lösche, 51 Jahre alt, reagiert sofort. Es ist Freitag, der 15. Juni 2018, als die Suche beginnt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB