bedeckt München

Montenegro:Viele Menschen haben gewählt

Bei der Parlamentswahl in Montenegro hat sich eine hohe Beteiligung abgezeichnet. Dabei entscheidet sich, ob Präsident Milo Djukanovic weiter eine Mehrheit unter den 81 Abgeordneten hat. Seit 30 Jahren bestimmt er die Geschicke der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik. In Umfragen lag die sozialistische Regierungspartei DPS mit 35 Prozent in Führung. Die Opposition tritt in drei unterschiedlichen Wahlbündnissen an, deren Positionen stark voneinander abweichen. Einig sind sie sich in der Ablehnung Djukanovics, dem sie Korruption, Verstrickungen ins organisierte Verbrechen und autoritäre Tendenzen vorwerfen.

© SZ vom 31.08.2020 / dpa, AP
Zur SZ-Startseite