bedeckt München 25°

Opposition in der Türkei:400 Kilometer für die Gerechtigkeit

Drei Wochen lang dauerte der Marsch des Oppositionsführers Kemal Kılıçdaroğlu von Ankara nach Istanbul. Zum Abschluss haben sich Hunderttausende Menschen zu einer Protestkundgebung versammelt.

10 Bilder

Justice March For Imprisoned Opposition Party Lawmaker Takes Place In Turkey

Quelle: Chris McGrath/Getty

1 / 10

Etwa 425 Kilometer sind es von der türkischen Hauptstadt Ankara bis nach Istanbul, der größten Stadt des Landes. Kemal Kılıçdaroğlu, der Oppositionsführer von der Republikanischen Volkspartei CHP, ist die gesamte Strecke zu Fuß gelaufen, aus Protest gegen Präsident Recep Tayyip Erdoğan. Nach Meinung von Kılıçdaroğlu hat sich im Zuge des nach dem Putschversuch verhängten Ausnahmezustands ein "Klima der Angst" in der Türkei breitgemacht.

TurkeyâÄÖs main opposition CHP leader Kilicdaroglu walks on the final stage of his 25-day long protest, dubbed âÄœJustice Marchâĝ, against the detention of the partyâÄÖs lawmaker Berberoglu, in Istanbul,

Quelle: Osman Orsal/Reuters

2 / 10

Begonnen hatte Kılıçdaroğlu den Protestzug am 15. Juni. Während er zu Beginn nur begleitet von einigen hundert Polizisten über die Landstraße marschiert war, wurde die Strecke zuletzt wegen der Vielzahl der Teilnehmer weiträumig für den Verkehr gesperrt.

People walk over a  huge banner during a rally to mark the end of the main opposition CHP leader Kilicdaroglu's 25 day of protest, dubbed 'Justice March', against the detention of the party's lawmaker Berberoglu, in Istanbul

Quelle: Umit Bektas/Reuters

3 / 10

Anlass für den "Gerechtigkeitsmarsch" war die Verurteilung des CHP-Abgeordneten Enis Berberoğlu. Er war wegen eines Artikels über geheime Waffenlieferung an islamistische Rebellen in Syrien zu 25 Jahren Haft verurteilt worden.

Riot police escort as TurkeyâÄÖs main opposition CHP leader Kilicdaroglu walks on the final stage of his 25-day long protest, dubbed âÄœJustice Marchâĝ, against the detention of the partyâÄÖs lawmaker Berberoglu, in Istanbul

Quelle: Osman Orsal/Reuters

4 / 10

Die Kundgebung fand unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt. Es wurde befürchtet, dass es Unruhen geben könnte.

-

Quelle: Gurcan Ozturk/AFP

5 / 10

Die letzten drei Kilometer ging Kılıçdaroğlu alleine. Seinen Protest beendete er am Abend mit einer Massenkundgebung in Istanbul.

Justice Rally Held by Turkey's Opposition Republican People's Party

Quelle: Chris McGrath/Getty

6 / 10

Schon am Nachmittag versammelten sich deshalb Hunderttausende Menschen im Stadtteil Maltepe am Marmara-Meer. Sie schwenkten türkische Fahnen und skandierten "Recht, Justiz, Gerechtigkeit".

Kemal Kilicdaroglu

Quelle: Lefteris Pitarakis/AP

7 / 10

"Wir wollen, dass alle antidemokratischen Praktiken enden. Wir wollen kein Ein-Mann-System, wir wollen ein parlamentarisches System", rief der CHP-Chef.

Justice Rally Held by Turkey's Opposition Republican People's Party

Quelle: Chris McGrath/Getty

8 / 10

Der triumphale Auftritt Kılıçdaroğlu wirkte fast so, als habe er eine Wahl gewonnen. Doch Wahlen gewinnt die CHP schon lange nicht mehr. Seit 2002 regiert die islamisch-konservative AKP das Land.

People carry a huge Turkish flag during a rally to mark the end of the main opposition CHP leader Kilicdaroglu's 25-day long protest, dubbed 'Justice March', against the detention of the party's lawmaker Berberoglu, in Istanbul

Quelle: Umit Bektas/Reuters

9 / 10

Die Oppositionsarbeit von Kılıçdaroğlu, der seit sieben Jahren Vorsitzender der CHP ist, empfanden viele als lahm. Doch mit dem Protestmarsch hat er neue Popularität und Format gewonnen. Während regierungstreue Zeitungen teils vom "Marsch der Verräter" schrieben, lobten andere Kolumnisten, dass es Kılıçdaroğlu erstmals gelungen sei, mit dem Marsch ein Thema zu setzen.

Justice Rally Held by Turkey's Opposition Republican People's Party

Quelle: Chris McGrath/Getty

10 / 10

Manche Anhänger bezeichnen ihn wegen der leichten Ähnlichkeit und der Protestaktion gar als Mahatma Gandhi der Türkei - in Anlehnung an den Führer der indischen Freiheitsbewegung.

© SZ.de/ghe/olkl/dho

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite