bedeckt München 21°

Streit um die "Landshut":Mach den Abflug

Landshut Entführung 1977

Die am 13. Oktober 1977 entführte "Landshut" nach der Landung in Mogadischu, Somalia.

(Foto: dpa)

Ein bizarrer Konflikt tobt um das Flugzeug, das im Terror-Herbst '77 entführt worden war und seit einem Jahr in Friedrichshafen steht. Es geht um das Gedenken - und um Geld und Geltung.

Im Hangar auf einem Flughafen am Bodensee hat David Dornier einen der wichtigsten Zeugen der deutschen Nachkriegsgeschichte eingelagert. Dornier stemmt die Flugzeugtür auf, sie klemmt. Die Landshut ist ein Wrack. Von außen ist das Flugzeug verwittert, innen notdürftig ausgeleuchtet. David Dornier, 58, die Hemdsärmel hochgekrempelt, biegt nach rechts ab, er tastet sich ins Cockpit. Als er sich in den Pilotensitz quetscht, knirscht es. Viele Steuerknöpfe sind abgebrochen, der analoge Funk ist noch ganz. Dornier dreht dran, bis die Zahlenreihe auf 7-0-0-0 einrastet. "Die Notfallfrequenz", sagt er. "Wie damals."

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Serie: Tatort Region, Folge 15
Das Doppelleben des Johann E.
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Ökologie
Wie Klimaschutz der Natur schadet
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"