Kongo:Dutzende Tote bei Angriffen auf Dörfer

Bei Angriffen auf zwei Dörfer im Osten der Demokratischen Republik Kongo wurden Medienberichten zufolge etwa 50 Menschen getötet. Bewaffnete hätten die Orte Boga und Tchabi in der Provinz Ituri überfallen und dort um sich geschossen, berichtete der Sender Radio Okapi am Montag. Die Massaker sind die schwersten Angriffe, seit die Regierung vor einem Monat den Ausnahmezustand in der Region erklärt und eine Militärverwaltung eingesetzt hat. Wer für die Taten verantwortlich ist, war zunächst unklar. Das Nachrichtenportal "Actualité" berichtete, die Morde seien von Kämpfern der aus Uganda stammenden Rebellengruppe ADF verübt worden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB