bedeckt München 18°

Kolumbien:Frieden in Gefahr

In Kolumbien bahnt sich eine Konfrontation zwischen der Regierung und einem Teil der aufgelösten Rebellengruppe Farc an. Ein Tribunal ordnete die Festnahme von vier Ex-Anführern der Organisation an. Diese hatten angekündigt, drei Jahre nach dem Friedenspakt mit der Regierung wieder zu den Waffen zu greifen. Der konservative Präsident Iván Duque sagte ihnen den Kampf an und warf der venezolanischen Führung vor, den Rebellen Unterschlupf zu gewähren. Die linke Guerillaorganisation Farc hatte 2016 mit Duques Vorgänger Juan Manuel Santos ein Abkommen geschlossen, das einen Schlussstrich unter den Kampf ziehen sollte. Nun wirft der damalige Verhandlungsführer der Farc, Iván Márquez, der Regierung vor, das Abkommen zu brechen.

© SZ vom 31.08.2019 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite