Köln:Muezzin-Ruf erlaubt

Im Rahmen eines Modellprojekts will Köln den Ruf von Muezzins zum Freitagsgebet ermöglichen. Entsprechende Anträge von Moscheegemeinden liegen aber noch nicht vor. "Stand heute ist noch kein Antrag eingegangen, daher ist auch nicht absehbar, wann es losgeht", teilte ein Sprecherin mit. In Köln dürfen Moscheegemeinden auf Antrag und unter bestimmten Auflagen künftig ihre Gläubigen zum mittäglichen Freitagsgebet rufen. Zu den Auflagen gehört, dass der Gebetsruf nicht länger als fünf Minuten dauert. Für die Lautstärke gibt es eine Höchstgrenze. Das Modellprojekt ist auf zwei Jahre befristet. Führende Vertreter des Islam in Deutschland haben die Entscheidung gelobt. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, hält die Erlaubnis für einen Ausdruck von Respekt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB