Kitas:Weniger Kleinkinder in Einrichtungen

Von dpa, Wiesbaden

Erstmals seit 15 Jahren ist die Zahl der Kita-Kinder unter drei Jahren in Deutschland gesunken. Zum Stichtag 1. März 2021 seien insgesamt 809 908 der Kinder in Tageseinrichtungen oder von Tagesmüttern und -vätern betreut worden und damit 2,3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Dies sei der erste Rückgang seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2006. Das Bundesamt mutmaßt, dass dies außer an der Bevölkerungsentwicklung an der Corona-Pandemie liegen könne, wegen der möglicherweise mehr Kinder zuhause betreut worden seien. Schnuppertage oder Eingewöhnungen in den Einrichtungen hätten zudem nur beschränkt stattfinden können.

Die Betreuungsquote der unter Dreijährigen lag den Angaben zufolge deutschlandweit bei 34,4 Prozent und damit 0,6 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau. Insgesamt nahmen zum Stichtag etwa 3,9 Millionen Kinder unter 14 Jahren ein Angebot der Kindertagesbetreuung in Anspruch. Es gab bundesweit 58 500 Kindertageseinrichtungen, 1,6 Prozent Einrichtungen mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Die Zahl der Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung stieg um 3,2 Prozent auf insgesamt 751 159, wie das Bundesamt mitteilte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB