bedeckt München 14°

Kirche:Diakonin in Wartestellung

Die Allgäuerin Hannelore Illchmann, 71, engagiert sich seit Jahren in der Kirche und hat auch eine Ausbildung zur Diakonin gemacht. Nur ausüben darf sie das Amt bislang noch nicht.

(Foto: privat )

Katholische Frauen setzen ihre Hoffnung auf Papst Franziskus. Zu ihnen gehört auch Hannelore Illchmann aus dem Allgäu.

Von Monika Maier-Albang

Viel Zeit hat Hannelore Illchmann nicht. Sie muss gleich los, zu ihrer selbstgewählten Freizeitbeschäftigung: Menschen zur Seite stehen, die sterben. Illchmann wird wieder Todkranken zuhören, sie in den Arm nehmen, ein Bein oder einen Arm massieren, wenn die Patienten es wollen. Eine liebevolle, körperliche Berührung kann wohltun in all dem Schmerz. Nur eines wird Hannelore Illchmann im Hospiz am Engelberg in Wangen im Allgäu nicht tun, selbst wenn jemand sie darum bitten würde: die Krankensalbung spenden. Sie darf es nicht. Noch nicht.

Papst Franziskus hat das Diakonat der Frau vor einigen Tagen zumindest für denkbar erklärt. Er hat damit eine Debatte zurückgeholt, die Johannes Paul II. 1994 für beendet erklärt hatte. Und jetzt diese mögliche Wende. Hannelore Illchmann hat im Fernsehen davon erfahren. "Schön so was", sagt sie.

Illchman ist, wenn man so will, Diakonin in Wartestellung. Sie tut Dinge, die auch ein männlicher Diakon tun würde - sie hält Wortgottesdienste, bei denen die Kommunion ausgeteilt wird. Sie organisiert Pilgerfahrten, kümmert sich um die Kranken. Nur hat sie kein Weihamt inne. Und weil das Kirchenrecht ist, wie es ist, bedeutet das, dass sie oft die letzten Schritte nicht mitgehen darf.

Sie darf nicht den Menschen beerdigen, den sie im Hospiz umsorgt hat. Sie darf auch keine Ehe schließen. Und das, findet Hannelore Illchmann, dürfe nicht sein. Es gebe manchmal Situationen, in denen eine Frau einer Frau beistehen müsse, im Hospiz, im Frauenhaus. "Es gibt nun mal Frauen, die sich in dieser Lebenslage nicht von einem Mann berühren oder beraten lassen wollen." Wobei es ihr nicht nur um sich und ihre Arbeit geht - Ilchmann ist auch in Sorge um ihre Kirche. "Eine Kirche, die sich jahrhundertelang so abweisend Frauen gegenüber verhält, ist in unserem Kulturkreis nicht mehr glaubwürdig."

Seit ihrer Studienzeit in den späten Sechzigerjahren verspüre sie, sagt Illchmann, "die Berufung" zu diesem kirchlichen Amt, das es nicht geben soll. Ein Umstand, der feministische Theologinnen seit Jahrzehnten empört. Schließlich hatten auch Phöbe, Lydia und andere Frauen der Urkirche nachweislich nicht nur karitative Aufgaben übernommen, sondern waren auch in der Verkündigung tätig. Deshalb hat Illchmann sich mit dem auf theologisch so wackeligen Beinen stehenden "Nein" ihrer Kirche nie abgefunden.

Schon als sie noch als Grundschullehrerin arbeitete, begann sie, in einem Fernkurs Theologie und Liturgie zu studieren. Als 1997 das Netzwerk "Diakonat der Frau" gegründet wurde, war sie eines der ersten Mitglieder. Das Netzwerk entwickelte bald einen dreijährigen Ausbildungskurs, die Ausbildung zur Diakonin. Hannelore Illchmann nahm daran teil. Eine Ausbildung zu einem verbotenen Beruf - das kommt in der katholischen Kirche dem Akt der Rebellion ziemlich nahe. 23 Frauen haben sich bislang bundesweit in Liturgie, Verkündigung, Diakonie unterrichten lassen. Sie stehen als Diakoninnen bereit - und warten nur darauf, gerufen zu werden.

71 Jahre alt ist Hannelore Illchmann mittlerweile. So lange durchhalten kann nur jemand, der wirklich überzeugt ist von dem, was ihn antreibt. Die Gemeinden, in denen sie gearbeitet hat, hätten ihr Kraft gegeben, sagt Illchmann. Ein Pfarrgemeinderat schrieb vor zehn Jahren dem zuständigen Ortsbischof Gebhard Fürst in Rottenburg und bat, Illchmann zu erlauben, dass sie Menschen, die sie beim Sterben begleitet hat, auch beerdigen darf. Fürst habe damals abgelehnt - mit der Begründung, das könne er nicht im Alleingang entscheiden. Mittlerweile aber gebe es eine Frau aus ihrem Kurs, die eine solche Beauftragung habe, sagt Illchmann. Manchmal geht in dieser Kirche doch mehr, als man denkt.

© SZ vom 18.05.2016
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema