bedeckt München

Kampf gegen Rechtsradikale:Wie Klaus Farin zum Böhsen Onkel wurde

Klaus Farin

Eine Provokation für jeden Nazi, aber halt immer freundlich und konstruktiv: Klaus Farin im Büro, neben einem "Klaus Farin" aus Pappe.

(Foto: Regina Schmeken)

Der linke, langhaarige Experte für Pop- und Jugendkultur wurde mit einem Buch "problematisch" - damit hat der korrekte Kampf gegen rechts sein tollstes Opfer.

Von Peter Richter

Skinheads, die Älteren werden sich erinnern: Das waren Jugendliche, die freiwillig Glatze trugen. Überwiegend Jungs. Wenn Mädchen dabei waren, hatten sie ihre Haare so wie heute nur noch der Sänger Paul Weller, oben Igel und an den Schläfen lang, was vielen von ihnen aber immer noch besser stand als Weller.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Spahn Corona Bundestag
Jens Spahn
Und schuld bist du
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite