Juristen-Ausbildung:Examen ohne Familienrecht

Lesezeit: 1 min

Die deutschen Justizminister wollen Familienrecht nicht länger als Pflichtstoff für das erste juristische Staatsexamen haben.

Von Heribert Prantl

In wenigen Jahrzehnten haben sich Ehe und Familie mehr verändert als zuvor in vierhundert Jahren: Das Familienrecht versucht, so gut es geht, Sicherheit in die pralle Fülle des Lebens zu bringen. Ausgerechnet dieses dynamische Recht soll nun in der Juristenausbildung an Bedeutung verlieren. Aus dem Pflichtstoff für das erste juristische Staatsexamen soll das Familienrecht gestrichen werden; übrig bleiben soll es allenfalls noch "in Grundzügen" oder "im Überblick".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Amoklauf in Texas
Diese frustrierende Gleichgültigkeit in den USA
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB