bedeckt München 15°
vgwortpixel

Großbritannien:Neuer Johnson-Berater tritt wegen "altem Online-Kram" zurück

FILE PHOTO: Britain's Prime Minister Boris Johnson and Dominic Cummings, special adviser to Johnson, leave Downing Street to head for the Houses of Parliament in London

Premierminister Boris Johnson und sein engster Berater Dominic Cummings verlassen Johnsons Amtssitz in der Downing Street Nummer 10.

(Foto: REUTERS)
  • In Großbritannien ist ein umstrittener Berater von Premier Boris Johnson nach dem Auftauchen rassistischer Online-Kommentare zurückgetreten.
  • Der Mann hatte dafür argumentiert, Angehörige der Unterschicht sollten zu Verhütung verpflichtet werden. Außerdem hatte er behauptet, Schwarze in den USA hätten häufiger einen niedrigen IQ als Weiße.
  • Boris Johnson wollte sich nicht zu den Ansichten seines Beraters äußern, sein Sprecher sagte, Johnsons Standpunkte seien "bekannt und dokumentiert".

Der britische Premierminister Boris Johnson ist einen erst vor kurzem angeheuerten Berater schon wieder los. Der Mann namens Andrew Sabisky erklärte am Montag seinen Rücktritt, nachdem Kommentare von ihm bekannt geworden waren, in denen er eine verpflichtende Verhütung ab der Pubertät gegen ungewollte Schwangerschaften vorschlug. Nicht nur die Opposition, sondern auch Abgeordnete der Regierungspartei hatten seinen Rauswurf gefordert. Wie Johnson selbst zu dem Fall steht, wollte sein Sprecher nicht sagen.

Sabisky verfügt laut biografischen Angaben im Internet über einen Master in pädagogischer Psychologie und war im Regierungssitz 10 Downing Street eingestellt worden, nachdem Johnsons Chefberater Dominic Cummings "Spinner und Eigenbrötler mit sonderbaren Fähigkeiten" aufgerufen hatte, sich um Regierungsposten zu bewerben.

Mittlerweile ist bekannt, dass Sabisky 2014 argumentiert hatte, ungeplante Schwangerschaften ließen eine "permanente Unterschicht" entstehen. Als etwaige Lösung schlug er eine verpflichtende Langzeit-Verhütung ab der Pubertät vor und erklärte: "Impfgesetze können hier ein Vorbild sein, würde ich argumentieren." Aus Sicht von Kritikern laufen diese Aussagen auf eine Unterstützung der sogenannten Rassenhygiene hinaus. Dabei soll eine vermeintliche genetische Optimierung dadurch erreicht werden, dass sich nur noch ausgewählte Menschen fortpflanzen. Sabisky legte außerdem nahe, schwarze US-Amerikaner hätten häufiger einen niedrigen Intelligenzquotienten als weiße Amerikaner.

Auf Twitter schrieb Sabisky der Zeitung Mail on Sunday zufolge zudem, Frauensport sei eher vergleichbar mit den Paralympics als mit Männersport.

Premierminister Johnson: Kein Kommentar

Johnsons Sprecher Jamie Davies wollte nicht sagen, ob der Premier die Auffassungen seines Beraters teilt. "Die Ansichten des Premierministers zu einer Reihe von Themen sind gut öffentlich bekannt und dokumentiert", sagte er lediglich. Von Johnson ist allerdings eine ganze Liste fragwürdiger Bemerkungen bekannt. So hatte er Bürger Papua-Neuguineas als "Kannibalen" bezeichnet und Kinder von alleinerziehenden Müttern als "ignorant, aggressiv und unehelich" abqualifiziert.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon twitterte, die Regierung müsse den Fall in den Griff bekommen und in der öffentlichen Debatte beweisen, dass sie wichtige Grundwerte habe.

Die konservative Abgeordnete Caroline Nokes, die dem Parlamentsausschuss für Frauen und Gleichstellung vorsteht, twitterte, sie könne nicht glauben, dass sich Johnsons Büro geweigert habe, zu Sabisky Stellung zu nehmen. "Für die Ansichten, die er geäußert hat, darf kein Platz in der Regierung sein", fügte sie hinzu.

Sabisky gab sich als Opfer einer "irren Medienhysterie" über "alten Onlinekram", die aus dem Zusammenhang gerissen zitiert worden seien. Er habe der Regierung helfen und nicht ins Zentrum eines "gigantischen Rufmords" geraten wollen. Er wolle keine "Ablenkung" sein und trete deshalb zurück.

© SZ.de/AP/mxm/mkoh
Politik Großbritannien Der Mann hinter Boris Johnson

Großbritannien

Der Mann hinter Boris Johnson

Dominic Cummings geistert schon lange durch die britische Politik. Als Chefberater des Premierministers ist er im Zentrum der Macht angekommen - und krempelt gerade Downing Street um.   Von Cathrin Kahlweit

Zur SZ-Startseite