Israel:Der Ball ruht

Lesezeit: 2 min

Den Sabbat im Stadion verbringen? Profi-Fußballer haben sich dagegen gerichtlich zur Wehr gesetzt und recht bekommen. Nun steht die gesamte Fußball-Liga vor einem Streik.

Von Peter Münch

Ob der Fußballgott ein Bayer ist oder vielleicht doch ein Brasilianer, wird gern diskutiert, aber noch nie hat jemand behauptet, er sei ein Israeli. Dazu sind bei aller Ball-Begeisterung im Land wohl erstens die Erfolge des israelischen Fußballs zu bescheiden, und zweitens ist zumindest für die frommen Juden ihr Gott eher kein Fußballfan - schon gar nicht, wenn es um Spiele am heiligen Sabbat geht. Da nämlich soll der Mensch ruhen, so steht es im zweiten Buch Mose, und so hat es nun auch ein israelisches Gericht verfügt, das ein Spielverbot am Sabbat aussprach. Die Religiösen sind zufrieden, doch im Rest des Landes wächst die Empörung. Israels Fußballverband droht gar mit einem landesweiten Streik, wenn das Verbot nicht umgehend wieder aufgehoben wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB