Irak:Parlamentsgebäude besetzt

In Irak haben am Samstag zum zweiten Mal binnen einer Woche tausende Anhänger des einflussreichen schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr das Parlamentsgebäude in der Hauptstadt Bagdad besetzt. Die Demonstranten rissen Barrieren nieder und warfen Steine. Mit einem Sitzstreik wollen sie verhindern, dass ihre politischen Gegner um Ex-Regierungschef Nuri al-Maliki eine Regierung bilden können. Fast zehn Monate nach der Parlamentswahl befindet sich das Land in einer Pattsituation. Al-Sadrs Bewegung ging damals als Sieger hervor, konnte jedoch nicht die Zweidrittelmehrheit erreichen, die für die Präsidentenwahl erforderlich ist. Erst mit dessen Unterstützung kann eine neue Regierung gebildet werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB