bedeckt München 23°

Indien:Modi eröffnet Tempel

Indiens Premier Narendra Modi hat den Grundstein eines Tempels gelegt - an einem Ort, wo einst eine Moschee stand. Es ist ein Triumph für die hindunationalistische Führung des Landes, wo sich aber viele Muslime, die mit 14 Prozent der Bevölkerung die größte Minderheit stellen, zunehmend unwohl fühlen. Für Hindus ist es der Geburtsort des Hindu-Gottes Ram und einige glauben, dass dort vor Jahrhunderten mal ein Tempel stand, den Muslime zerstört hatten. Für Muslime ist es ein Ort, wo einst eine jahrhundertealte Moschee stand, die Hindu-Fanatiker vor knapp 30 Jahren zerstört hatten. Bei den folgenden Unruhen kamen 2000 Menschen ums Leben. Indiens höchstes hatte den Tempelbau erlaubt.

© SZ vom 06.08.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite