Corona-Impfung:Wunsch und Wirklichkeit liegen weit auseinander

Lesezeit: 4 min

Berlin öffnet drittes Impfzentrum

Bereit zum Spritzen: Bisher fehlt vielerorts der Impfstoff, um Menschen zu immunisieren. Um das Ziel der Bundesregierung zu erreichen, müsste deutlich schneller geimpft werden - Impfzentrum in Berlin.

(Foto: Sean Gallup/dpa)

Um ihr September-Ziel zu erreichen, müssten Bund und Länder das Impftempo deutlich erhöhen. Doch selbst wenn das klappt, wird es knapp mit der Herdenimmunität.

Von Christian Endt

Bis zum "Ende des Sommers" sollen alle, die wollen, ein Angebot für die Corona-Impfung erhalten. So hat es die Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten vor knapp zwei Wochen vereinbart, und Angela Merkel hat die Frist später präzisiert: Gemeint sei der 21. September. Allerdings ist die Zusage an zwei Voraussetzungen geknüpft: "Dieses Ziel ist erreichbar, wenn die geplanten Zulassungen und die zugesagten Liefermengen termingerecht erfolgen." Nach einigen schlechten Nachrichten sind die Chancen inzwischen wieder gestiegen, das Ziel doch noch zu erreichen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Tahdig
Essen und Trinken
Reis' um die Welt
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB