Hongkong:Lai erneut verurteilt

Der chinakritische Medienunternehmer Jimmy Lai ist in Hongkong wegen seiner Rolle bei den Protesten gegen die Regierung und den wachsenden Einfluss Pekings erneut zu einer Gefängnisstrafe von 14 Monaten verurteilt worden. Er habe trotz der absehbaren Gefahr gewaltsamer Ausschreitungen am chinesischen Nationalfeiertag am 1. Oktober 2019 zu einer Demonstration aufgerufen, befand das Gericht in der chinesischen Sonderverwaltungszone am Freitag. Damals kam es bei Massendemonstrationen erstmals zu einem Schusswaffeneinsatz eines Polizisten gegen einen Demonstranten. Lai und neun weitere angeklagte Aktivisten der Demokratiebewegung hatten sich schuldig bekannt, eine nicht genehmigte Kundgebung organisiert zu haben. Die anderen Aktivisten erhielten Haftstrafen von bis zu 18 Monaten.

© SZ vom 29.05.2021 / REUTERS
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB