Handelsabkommen:Drei Verträge, ein Strickmuster

Einen Namen bekommt das neue Abkommen bislang nicht, auch die Ausgangslage ist eine andere - dennoch gibt es zwischen dem geplanten Vertrag und den umstrittenen TTIP und Ceta viele Gemeinsamkeiten.

Von Michael Bauchmüller

Der Unterschied beginnt schon beim Namen: Es gibt einfach keinen. Hatten sich die Verhandlungspartner bei den Abkommen mit den USA und mit Kanada noch hübsche Akronyme ausgedacht, sind sie diesmal peinlich aufs Gegenteil bedacht: TTIP, Ceta - diese Buchstaben sind einfach zu schnell auf Plakate gepinselt. "Stop Ceta, Stop TTIP!", das war der Schlachtruf deutscher Demonstranten 2016. "Stoppt das EU-Japan-Freihandelsabkommen", das klingt - und funktioniert damit - nicht so gut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bas, Süssmuth, Renger
Frauen in der Politik
Gleichberechtigung? Kann, aber muss nicht
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
Empathie
"Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB