Verkauf von Aufenthaltstiteln Einmal Schengen-Raum für 250 000 Euro

Wer mindestens 250 000 Euro für eine Immobilie in Griechenland ausgibt, bekommt eine Aufenthaltsgenehmigung für fünf Jahre.

(Foto: Stephan Rumpf)
  • Wer mindestens 250 000 Euro für eine Immobilie in Griechenland ausgibt, bekommt eine Aufenthaltsgenehmigung für fünf Jahre.
  • Das größte Interesse zeigten bislang Chinesen, Türken sind bereits die zweitgrößte Gruppe.
  • Das Programm "Goldenes Visum" hat die Regierung in Athen schon 2013 aufgelegt.
Von Christiane Schlötzer

Der Mann war Professor an einer renommierten türkischen Universität, er hatte eine schöne Wohnung in Istanbul, sogar mit Bosporusblick. Jetzt lebt er in Athen. Nach dem Putschversuch im Sommer 2016 hat er die Türkei verlassen, er fürchtete um seine Freiheit, sagt er. Denn er gehörte zu den bekannten Kritikern von Präsident Recep Tayyip Erdoğan.

Wie der Professor haben sich inzwischen schon Hunderte Türken eine neue Heimat gesucht, die nicht zu weit weg ist von der alten. Und ausgerechnet der griechische Nachbar, lange Zeit der Erzfeind der Türkei, macht es ihnen leicht. Aus Motiven, die eher eigensüchtig sind.

"Goldenes Visum" heißt das Programm, das die Regierung in Athen schon 2013 aufgelegt hat. Es soll Geld in die Kassen des klammen EU-Landes bringen. Deshalb steht über dem Gesetz auch: "Schaffung eines entwicklungsfreundlichen Umfelds für strategische und private Investitionen." Webseiten werben mit der blauen Ägäis, dem Charme der Inseln und dem "mediterranen Lebensstil". Für die meisten Käufer eines "goldenen Visums" aber sind das eher Beigaben, für sie zählt etwas anderes.

Für 250 000 Euro gibt es Reisefreiheit im gesamten Schengen-Raum

Wer mindestens 250 000 Euro für eine Immobilie in Griechenland ausgibt, bekommt eine Aufenthaltsgenehmigung für fünf Jahre. Sie kann verlängert werden, wenn man die Wohnung nicht verkauft. Leben muss der Investor dafür in Griechenland nicht. Die Aufenthaltsgenehmigung, so werben die Immobilienhändler im Internet, berechtige zu freiem Reisen im Schengen-Raum, wobei Griechenland die "günstigste Eintrittskarte" nach Europa biete. Andere EU-Länder verlangten mehr für diesen Service. Auch für nahe Familienangehörige des Käufers gibt es eine Aufenthaltsgenehmigung. Arbeiten in Griechenland dürfen die Hausbesitzer dagegen nicht, Steuern zahlen für die Immobilie müssen sie schon, und zwar jedes Jahr.

Das größte Interesse zeigten bislang Chinesen, Türken sind bereits die zweitgrößte Gruppe. Nach eine Statistik des Migrationsministeriums in Athen, veröffentlicht im November 2018, wurden bislang 9756 goldene Visa ausgestellt, 5367 für Menschen aus China, 1028 für Türken und 1012 für Russen. Auch 200 Syrer waren dabei.

Erst jüngst ist auch das Interesse von Europäern an griechischen Immobilien wieder gestiegen. In der Krise sind die Preise stark gesunken, das hat sich herumgesprochen. Und es gibt ein neues Geschäftsmodell: die Vermietung über Airbnb und andere Plattformen. Das wissen auch chinesische Investoren, sie kaufen deshalb ganze Wohnblöcke im Athener Zentrum auf. Solchen chinesischen Käufern aber geht es wohl eher um eine goldene Nase als um ein goldenes Visum.

Für einen griechischen Pass reicht der Immobilienkauf nicht. Wer sieben Jahre legal im Land lebt, der kann sich laut Gesetz zwar um die Staatsbürgerschaft bemühen. Bislang macht es Griechenland aber selbst Ausländern, die in Hellas geboren wurden und dort seit Jahrzehnten leben, zum Beispiel den vielen Albanern, gewöhnlich sehr schwer, die Staatsbürgerschaft zu erwerben. Ob es Investoren aus China oder Russland da leichter haben werden, kann man noch nicht überprüfen. Das "goldene" Gesetz gibt es schließlich noch keine sieben Jahre.

Politik Europäische Union Brüssel will den Verkauf von Aufenthaltstiteln eindämmen

EU-Kommission

Brüssel will den Verkauf von Aufenthaltstiteln eindämmen

Fast 100 000 Menschen haben sich bereits ihr Bleiberecht in der Europäischen Union mit viel Geld erkauft - nicht immer mit lauteren Absichten.   Von Karoline Meta Beisel