bedeckt München
vgwortpixel

Gegen Rechtsterrorismus:Tausende gedenken in Hanau der Opfer des Anschlags

Candles and flowers for the victims of a recent shooting are placed outside a crime scene in Hanau

Um das Foto von Vili Păun, einem rumänischstämmigen Opfer des Anschlags, haben Trauernde Kerzen und Blumen niedergelegt.

(Foto: REUTERS)

"Wir sind Deutschland - wir gehören zusammen": 6000 Menschen liefen vom Tatort Kurt-Schumacher-Platz zum Marktplatz in Hanau.

Mehrere Tausend Menschen haben am Sonntag in Hanau der Opfer des rassistischen Anschlags gedacht. "Wichtig ist für uns, Flagge zu zeigen. Gegen Terror, Fremdenfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus", sagte Mitorganisator Teyfik Oezcan. "Unsere Botschaft lautet: Wir sind Deutschland. Wir gehören zusammen."

Nach ersten Schätzungen der Polizei liefen um die 6000 Menschen vom Tatort Kurt-Schumacher-Platz zum Marktplatz in der Innenstadt. Einige hielten Schilder hoch mit Aufschriften wie: "Liebe für Alle. Hass für Keinen." Auch türkische Flaggen und Fotos der Getöteten waren zu sehen. Organisiert wurde der Trauerzug von verschiedenen Hanauer Vereinen.

Am Marktplatz sollte am Nachmittag noch eine Kundgebung stattfinden, wo unter anderem der türkische Botschafter Ali Kemal Aydın, Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) sowie Vertreter verschiedener Religionen sprechen wollten.

In der Nacht zum Donnerstag hatte nach Ermittlungen der Polizei ein 43 Jahre alter Deutscher in Hanau neun Menschen mit Migrationshintergrund erschossen. Der Sportschütze soll auch seine 72 Jahre alte Mutter und dann sich selbst getötet haben. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der mutmaßliche Täter eine rassistische Gesinnung und war psychisch krank. Bereits am Samstag waren in Hanau rund 6000 Menschen gegen Hetze und Menschenverachtung auf die Straße gegangen. Der Bundestagsabgeordnete der Grünen, Cem Özdemir, hatte zusammen mit Vertretern der Kurdischen Gemeinde Deutschlands einen Kranz niedergelegt.

© dpa
Anschlag in Hanau Was hinter dem Frauenhass rechter Attentäter steckt

Anschlag in Hanau

Was hinter dem Frauenhass rechter Attentäter steckt

Der mutmaßliche Täter von Hanau offenbart in seinem Pamphlet ein gestörtes Verhältnis zu Frauen. Das ist bei rechten Terroristen ein gängiges Motiv.   Von Meredith Haaf

Zur SZ-Startseite