bedeckt München
vgwortpixel

Friedensnobelpreis:Einsatz für Demokratie

Gewinner des Friedensnobelpreises 2015: das tunesische Quartett für den nationalen Dialog bei der Verleihung des Preises in Oslo.

(Foto: Cornelius Poppe/AFP)

Das tunesische Quartett für den nationalen Dialog hat am Donnerstag in Norwegens Hauptstadt Oslo den Friedensnobelpreis entgegengenommen.

Das tunesische Quartett für den nationalen Dialog hat am Donnerstag in Norwegens Hauptstadt Oslo den Friedensnobelpreis entgegengenommen. Der Verbund aus vier Organisationen - Gewerkschaftsverband, Arbeitgeberverband, Menschenrechtsliga und Anwaltskammer - wurde für seinen gemeinsamen Einsatz für Demokratie in dem nordafrikanischen Land geehrt. Das Quartett war nach großen sozialen Unruhen im Sommer 2013 gegründet worden und hatte einen friedlichen politischen Prozess in Gang gebracht. "Das resolute Eingreifen des Quartetts hat dazu beigetragen, die Spirale der Gewalt zu stoppen", sagte Jurychefin Kaci Kullmann Five bei der Verleihung im Rathaus. Seit der Zuerkennung Mitte Oktober hat der Friedensprozess in Tunesien durch Terroranschläge Rückschläge erlitten.

© SZ vom 11.12.2015 / dpa
Zur SZ-Startseite