Flüchtlinge:Pro Asyl kritisiert Athen

Die Hilfsorganisation Pro Asyl kritisiert die Lage von Geflüchteten in Griechenland als katastrophal. Tausende hungerten, weil die griechische Regierung die Bargeldauszahlungen gestoppt habe, teilte Pro Asyl am Donnerstag in Frankfurt mit. Es handele sich um Mittel aus einem EU-Hilfsprogramm. Asylbewerber sollen daraus Bargeld erhalten. Für die Verteilung sei bis Oktober das UN-Flüchtlingshilfswerk zuständig gewesen, dann die Regierung. Seither spitze sich die Lage für Geflüchtete zu.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB