Flucht übers Mittelmeer Vom Boot auf die Bühne

Steht als "Rotkäppchen auf der Flucht" auf der Bühne: Flüchtling Pouya Shakib aus Afghanistan lebt seit 2011 in Augsburg.

(Foto: Lisa Böttinger)

Blutige Ohren, tote Kinder, verbrannte Haut: Pouya Shakib und Mamadou Sako (Name von der Redaktion geändert) haben auf ihrer Flucht über das Mittelmeer die Hölle durchlebt. In Deutschland suchen sie nach einer Art, sich mitzuteilen. Zwei Protokolle.

Von Lisa Böttinger

"Wenn ich heute als 'Rotkäppchen auf der Flucht' auf der Bühne stehe, kann ich fast über meine Geschichte lachen. Beide gingen wir in den Wald; Rotkäppchen traf einen bösen Wolf, ich einen Schlepper. So geht die Geschichte, die wir für Grundschüler in Augsburg spielen. Ich wollte schon immer Schauspieler werden.

Wer hat Angst vorm bösen Taliban?

In Afghanistan habe ich gut verdient, ich hatte alles - außer Sicherheit. Dass ich flüchten muss, wusste ich, als sie meinen Vater töteten. In meiner Heimatstadt Herat habe ich als Zahnarzt in einem französischen Krankenhaus gearbeitet. Ein Haus, ein Auto, ein Leben - finanziert von Ausländern aus dem Westen. Das sahen die Taliban nicht gerne. Ihre Bombe schlug in meine Wohnung ein, als wir gerade zu Abend aßen.

Flüchtlinge "Die Einsamkeit ist das Schlimmste für mich" Video
Video
Eine junge Flüchtlingsfrau berichtet

"Die Einsamkeit ist das Schlimmste für mich"

Bayan ist 17, als sie aus Iran flieht und in Rosenheim von der Polizei aufgegriffen wird. Seit eineinhalb Jahren lebt sie in Deutschland - weit weg von ihrer Familie. Im Interview erzählt sie von ihrer Flucht, ihren Hoffnungen und ihrer größten Angst.   Von Ann-Kathrin Eckardt

Aus Herat sind es nur zwei Stunden nach Iran. Ich war nach zehn Tagen dort. Du musst dich immer verstecken. Freunde gibt es unterwegs keine. Denk an dich selbst und an den nächsten Tag. Ich habe nicht hingeschaut, als die Leute vor uns von iranischen Grenzsoldaten erschossen wurden, vielleicht 20, vielleicht mehr, ich musste rennen.

Für Geld schneiden sie dein Ohr ab

Auf dem Weg hierher kannst du niemandem vertrauen, aber manchmal musst du. Die Schlepper sind deine Feinde, sie wissen genau, ob du Geld hast oder nicht. Und sie tun alles dafür, es zu kriegen. In Griechenland sah ich Familien, die ein kleines Paket mit dem Ohr eines Sohnes oder Vaters geschickt bekamen. Das nächste Mal kommt der Kopf, schrieben sie dazu.

Mehr Flüchtlingsschicksale

haben acht SZ-Reporter für das Buch Zwei dokumentiert. Nachzulesen in der Wochenendzeitung oder der digitalen Ausgabe.

Ich ließ mein ganzes Geld bei Freunden in Kabul, sie schickten es per Western Union, wenn ich welches brauchte. Bei meinem dritten Versuch, mit dem Schiff über das Mittelmeer zu kommen, schickten sie mir zum letzten Mal was. Das war jetzt alles, Pouya, schrieben sie mir. Diesmal kam ich am anderen Ufer an.

Ich spiele um Leben und Tod

'It's a game', sagten die Schlepper, wenn sie wieder ein geklautes Schiff über das Mittelmeer geschmuggelt hatten. Mein Spiel begann 2009, dauerte 20 Monate und führte über Iran, die Türkei und Griechenland nach Europa. Nach zwei Tagen und einer Nacht auf einem weißen Metallkahn, versteckt in einem Lastwagen voller Baumwolle, warfen die Schlepper uns an Land. 20 000 Euro habe ich ihnen bezahlt, um dann nur mit meiner Kleidung am Körper vor einer Felsenklippe zu stehen.

Ich denke oft an meine afghanische Band, meine sechs Brüder und meine Mutter. In Augsburg habe ich ein neues Zuhause gefunden: Im Grandhotel Cosmopolis leben Flüchtlinge, Künstler und Menschen auf der Durchreise. Für sie kann ich meine Musik spielen, das 'Rotkäppchen' und bald einen Mann, der seine letzte Ruhestätte sucht.

360° Europas Flüchtlingsdrama Mafia des Mittelmeers
Analyse 360° Europas Flüchtlingsdrama
Menschenschlepper

Mafia des Mittelmeers

Sie pferchen Flüchtlinge in viel zu kleinen Booten zusammen, schlagen oder töten sie. Schlepper sind ein Teil der Katastrophe, die sich im Mittelmeer abspielt. In der Datenbank "Migrants' Files" sind ihre Taten dokumentiert.   Von Dominik Fürst

So heißt das Stück des Jungen Theaters: Letzte Heimat. Dass ich die Flucht nach Deutschland überstanden habe, ist die Rolle meines Lebens. Vielleicht komme ich aber doch mal nach Hause zurück. Wenn ich sterbe, soll meine letzte Heimat Afghanistan sein."

Pouya Shakib