bedeckt München
vgwortpixel

Ex-Bundespräsident:Freispruch von Christian Wulff ist rechtskräftig

Christian Wulff

Christian Wulff im Februar 2014 in Hannover

(Foto: dpa)

Schlusspunkt des Verfahrens wegen des Verdachts auf Vorteilsannahme: Der Freispruch von Ex-Bundespräsident Christian Wulff ist rechtskräftig.

Der frühere Bundespräsident Christian Wulff muss nicht wieder vor Gericht. Sein Freispruch vom Vorwurf der Vorteilsannahme ist rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft Hannover zog ihren Antrag auf Revision zurück, wie sie am Freitag mitteilte.

Das Landgericht Hannover hatte Wulff Ende Februar freigesprochen. Der Beginn der Ermittlungen führte Anfang 2012 zu seinem Rücktritt als Bundespräsident. Die Staatsanwaltschaft legte dem 54-Jährigen zur Last, als niedersächsischer Ministerpräsident Vorteile vom befreundeten Filmproduzenten David Groenewold angenommen zu haben. Groenewold hatte Wulff und seine Frau Bettina 2008 zu einem Oktoberfestbesuch eingeladen, Wulff warb später für eines von Groenewolds Filmprojekten bei Siemens.

Die Anklagebehörde prüfte die 76 Seiten lange Urteilsbegründung über einen Monat lang ausführlich. Letztlich kam sie dabei zu dem Schluss, dass ihr kurz nach dem Freispruch vorsorglich gestellter Antrag auf Revision wahrscheinlich keine Aussicht auf Erfolg haben würde.

Prantls Politik Politik als schmutziges, dreckiges Spiel Video
Presserecht in der Wulff-Affäre

Politik als schmutziges, dreckiges Spiel

In Deutschland gibt es eine lange Tradition der Politikverachtung. Die Presse muss aufpassen, dass sie sich nicht instrumentalisieren lässt. Der Fall Wulff gilt als Paradebeispiel dafür, welche Auswirkungen Vorverurteilung haben kann. Doch wie sollen die Medien mit echten und vermeintlichen Skandalen umgehen?