bedeckt München 20°

EU-Ratspräsidentschaft:Juncker warnt Rumänien

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

(Foto: AP)

Der Kommissionschef legt in der Auseinandersetzung mit Bukarest nach.

Von Matthias KOLB, Brüssel

Kurz vor Rumäniens Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft hat Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Regierung in Bukarest scharf kritisiert. Diese habe "noch nicht in vollem Umfang begriffen", welche Herausforderung es sei, "den Vorsitz über die EU-Länder zu führen", sagte Juncker der Welt am Sonntag. Er attestierte Rumänien, auch dank Hilfestellung der Kommission "technisch gut vorbereitet" auf die Premiere zu sein, in deren sechsmonatige Zeit auch die Europawahl und der Brexit fallen. Wie bei vielen EU-Diplomaten ist es die innenpolitische Lage, die Juncker beunruhigt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tagebuch
SZ-Magazin
»Gestern war in mir Herbst, heute will ich den Frühling sehen«
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Costa Cociere stellt neues Kreuzfahrtprogramm für 2021 vor
Kreuzschifffahrt in Corona-Zeiten
Halbe Kraft voraus
cocaine line and heap on black PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xronstikx 12942984
Polizeiskandal
"Er stand knietief im Dreck dieser Stadt"
Zur SZ-Startseite