bedeckt München 17°

Erbschaftsteuer:Fast alles wie gehabt

Es ist beruhigend, dass die Parteien doch noch einen Kompromiss erreicht haben. Der Preis dafür ist jedoch hoch: Die Minimalreform führt kaum zu mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft. Die Familienunternehmer haben sich brachial durchgesetzt.

Und das soll alles gewesen sein? Dafür, dass die große Koalition und 16 Bundesländer monatelang zäh gerungen haben, die Besteuerung von Firmenerben zu reformieren, fällt das Ergebnis dürftig aus. Die meisten deutschen Familienunternehmer werden auch künftig keine Steuern zahlen, wenn der Betrieb an die Nachkommen fällt. Lediglich ein Prozent der Firmen, die allergrößten nämlich, fallen in den Bereich, in dem Erben tatsächlich Steuern zahlen müssen. Im Großen und Ganzen bleibt alles so, wie es war.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reisen ohne Flug
In 29 Stunden nach Stockholm
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Fehlbildungen
Quälende Unsicherheit