bedeckt München 19°

Erbschaftsteuer:Fast alles wie gehabt

Es ist beruhigend, dass die Parteien doch noch einen Kompromiss erreicht haben. Der Preis dafür ist jedoch hoch: Die Minimalreform führt kaum zu mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft. Die Familienunternehmer haben sich brachial durchgesetzt.

Und das soll alles gewesen sein? Dafür, dass die große Koalition und 16 Bundesländer monatelang zäh gerungen haben, die Besteuerung von Firmenerben zu reformieren, fällt das Ergebnis dürftig aus. Die meisten deutschen Familienunternehmer werden auch künftig keine Steuern zahlen, wenn der Betrieb an die Nachkommen fällt. Lediglich ein Prozent der Firmen, die allergrößten nämlich, fallen in den Bereich, in dem Erben tatsächlich Steuern zahlen müssen. Im Großen und Ganzen bleibt alles so, wie es war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
U.S. President Trump departs Washington for travel to Florida at Joint Base Andrews in Maryland
USA
Ein Land vor dem doppelten Kollaps
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite