Hitler selbst gab sich trotz allem siegesgewiss und forderte zum unbedingten Durchhalten auf. Am 16. April erinnerte er seine Soldaten in einem Tagesbefehl daran, dass es nur den Sieg über den "jüdisch-bolschewistischen Todfeind" oder Untergang und "Marsch nach Sibirien" geben könne. Viele Deutsche nahmen den Mann, dem sie jahrelang als "Führer" gefolgt waren, auch jetzt noch beim Wort.

Unser Bild zeigt Hitler bei seinem letzten Frontbesuch an der Oder im März 1945.

Bild: SZ Photo 6. Mai 2015, 18:202015-05-06 18:20:32 © SZ.de/pamu/odg