EKD-Vorsitzende Heinrich Bedford-Strohm:"Da bleibt was"

Lesezeit: 5 min

36. Evangelischer Kirchentag

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Heinrich Bedford-Strohm.

(Foto: dpa)

Am 31. Oktober vor 500 Jahren rief Luther mit seinen Thesen die Evangelische Kirche ins Leben. Das Jubiläumsjahr aber begeisterte weniger Menschen als erwartet - der EKD-Vorsitzende Heinrich Bedford-Strohm sieht dennoch Erfolge.

Interview von Matthias Drobinski

Heinrich Bedford-Strohm, 57, ist seit Oktober 2011 Landesbischof der Evangelischen Kirche in Bayern. Im November 2014 wurde der Theologieprofessor zum Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland gewählt. Bedford-Strohm gilt als politischer Kirchenmann, der in gesellschaftspolitischen Streitfragen etwa zum Umgang mit Flüchtlingen oder dem Erstarken der AfD, klar Position bezieht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite