Altbundespräsident Walter Scheel ist tot

Walter Scheel im Jahr 2014

(Foto: picture alliance / dpa)

Der frühere Bundespräsident starb im Alter von 97 Jahren. Das bestätigte das Bundespräsidialamt der SZ.

Der frühere Bundespräsident Walter Scheel ist tot. Das Bundespräsidialamt bestätigte der Süddeutschen Zeitung auf Anfrage, dass das einstige Staatsoberhaupt am heutigen Mittwoch nach langer schwerer Krankheit gestorben ist. Scheel wurde 97 Jahre alt.

In den Sechzigerjahren war der FDP-Politiker zunächst Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, bevor er von 1969 bis 1974 Außenminister und zugleich Vizekanzler der damaligen sozialliberalen Koalition war. Von 1974 bis 1979 amtierte er als Bundespräsident.

Wegbereiter der Wiedervereinigung

Scheel gilt neben Willy Brandt als einer der Wegbereiter der sozialliberalen Koalition und war als deren Außenminister maßgeblich an deren Ostpolitik beteiligt. Diese wird heute als Grundstein für die Wiedervereinigung von Bundesrepublik und DDR angesehen.

Lange Zeit galt Scheel als einer der beliebtesten Politiker der Bundesrepublik. Er war bekannt für seine Bürgernähe und sein ausgeprägtes rhetorisches Talent. Dies trug ihm unter anderem den Beinamen "Mister Bundesrepublik" ein. Zudem erhielt er den Spitznamen "Singender Bundespräsident", da Scheel 1973 das Volkslied "Hoch auf dem Gelben Wagen" auf Schallplatte aufnahm.

Scheel war 70 Jahre lang FDP-Mitglied. Zuletzt lebte er in einem Pflegeheim in Bad Krozingen bei Freiburg. Scheel war an Demenz erkrankt.

Zahlreiche Politiker haben betroffen auf die Todesnachricht reagiert. FDP-Chef Christian Lindner schreibt, Deutschland und seine Partei hätten dem Altbundespräsidenten viel zu verdanken. "Ohne Scheel hätte es die neue Ostpolitik und mehr gesellschaftliche Liberalität nie gegeben." Justizminister Heiko Maas würdigte Scheel als "großen Kämpfer für die Freiheit und grandiosen Bundespräsidenten".