Direkter Draht ins Finanzministerium Aufschluss unter dieser Nummer

Die Überwachung der Bundesregierung durch die NSA hat Tradition. Schon Finanzminister Lafontaine stand auf der Liste des Geheimdienstes.

Von N. Fried, J. Goetz, H. Leyendecker, G. Mascolo und U. Schäfer

Oskar Lafontaine war nur ein paar Monate Bundesfinanzminister in Bonn. Er kam im Herbst 1998 und ging bereits im März 1999. Aber die NSA hat ihn nicht vergessen. Sein Name findet sich auf Abhörlisten des US-Geheimdienstes aus diesem Jahrzehnt: "FINANCE MIN LAFONT" steht da. Wer die alte Lafontaine-Nummer wählt, die von den Lauschern des US-Dienstes offenbar abgehört wurde, landet im Sekretariat des heutigen Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble.

Dieser Vorgang zeigt zweierlei: Das Abhörprogramm galt nicht einer Person, sondern einer Funktion. Und ...